Jörg:

“GIN CLEAR Kristallklar – Fliegenfischen in einer der letzten Wildnisse in Europa.

Wie die Zeit vergeht! Fast ein Jahr Vorfreude und nun ist die Tour bereits wieder Geschichte. Fliegenfischen in einer der letzten Wildnisse Europas im Retezat Nationalpark in Rumänien. Das Retezat-Gebirge bildet mit seinem Gebirgskamm die südwestliche Begrenzung der Karpaten. Die aus ökologischer Sicht wichtigsten Teile des Gebirges wurden bereits 1935 zum ersten rumänischen Nationalpark erklärt. Die höchsten Gipfel erreichen etwa 2400 m ü.NN. Der Nationalpark ist von einzigartiger
Schönheit. Insbesondere empfand ich den in weiten Teilen noch ursprünglichen Baumbestand als herausragend. Wälder, deren Bäume vermutlich bis zu 500 Jahre und älter sind. Es bleibt zu hoffen, dass die Wälder vor den kommerziellen Unternehmen aus Westeuropa, die nicht davor zurückschrecken den Bestand eiskalt abzuholzen, in Zukunft wirksam geschützt werden können. Unangenehm ist hier in der jüngsten Vergangenheit insbesondere eine Firma aus Österreich aufgefallen. Ich bin der festen Überzeugung, dass die Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus wie er von meinen Freunden Smaranda und Liviu von Fly Fishing Romania praktiziert wird und die in diesem Kontext durchgeführten Jugendcamps einen wesentlichen Beitrag dazu leisten.

Die Ruhe in den Wäldern und an den Flüssen, die für uns aus dem vermeintlich zivilisierten Europa eher ungewohnt ist, wirkt wie ein homöopathisches Beruhigungsmittel. Das Leben ist – wie ich es auch auf meinen bisherigen Reisen nach Rumänien wahrgenommen habe – auf eine unnachahmlich angenehme Art und Weise entschleunigt.

Die Flüsse sind wild und glasklar mit einem Bestand an Bachforellen, die wahrlich nicht einfach zu überlisten sind. Durch den Hinweis eines Freundes meiner Begleiter Ilka und George sind wir auf einen Fluss in einem etwas abseits gelegenen Tal aufmerksam gemacht worden. Das Tal ist geschätzt 15 bis 20 km lang und führt auf eine Höhe von etwa 1600 m in den Bereich der Baumgrenze. Die Forellen sind dort bildschön gezeichnet und absolut kampfstark. Eine Fischerei, die erlernt werden will insbesondere im Hinblick auf das Werfen und ein möglichst unauffälliges Verhalten aber dann zur Extraklasse gehört. Hier äußere ich jetzt den Wunsch, diesen Fluss noch einmal befischen zu dürfen. Das Tal ist wildromantisch und dennoch gut zugänglich. Am liebsten würde ich es kaufen!

Viele der Flüsse erfordern für die Fischerei neben geeignetem Gerät und viel Können als Fliegenfischer/in auch körperliche Fitness. Nicht umsonst heißt die Tour KRISTALLKLAR – IN DER WILDNIS

Die Tour wurde von Smaranda Neagoe von Fly Fishing Romania organisiert und das Ganze war wieder perfekt. Das Zimmer in der Unterkunft war sehr schön. Der Transfer vom und zum Flughafen in Timisoara hat super funktioniert…..Ganz vielen Dank dafür Smaranda Neagoe. Das Guiding mit George findet im Übrigen in englischer Sprache statt.

Zum Schluss dieses kleinen Reiseberichtes ist mir ein Bedürfnis, mich bei meinen Begleitern Ilka und George für das Guiding zu bedanken. Ihr wart großartig. George ist ein begnadeter Fliegenfischer und einer der besten Rutenbauer in Europa. Ich denke, es kommt nicht von ungefähr, dass seine Name in der einschlägigen Literatur mittlerweile in einem Atemzug mit Tom Morgan genannt wird. Nachdem ich seine Ruten fischen durfte konnte ich nicht widerstehen und habe gleich zwei bestellt. Danke für alles.

At the end of this litte travelogue it is with a special need of me to say thank you to my accompanists Ilka and George. George is a gifted flyfisherman and rodbuilder whose name is meanwhile mentioned in one breath with Tom Morgan. After fishing his rods i ordered two. Thank you so much!”

Clemens:

“Es war großartig !!!! Auch wenn wir etwas Pech mit dem Wetter hatten – aber unsere Freunde vor Ort haben uns einfach super betreut!!! Als Einsteiger hatte ich bereit gleich großes Glück uns einiges gefangen… Auch die Bärenbeobachtung und der Pferdeausflug wurde schnell und sehr flexibel organisatorisch eingeschoben (Kann durchaus auf euerer Seite mit angeboten werden …). Vielen Dank noch mal für die Organisation !” (29.06.2017)

___________________________________________________________________________________________________________

Jillene & Kyle:

jillenekyle“We want to thank Liviu for showing us a wonderful time in Romania. The trip was amazing and the scenery was so picturesque, we were sad to leave. I personally want to thank Liviu for teaching me how to fly fish and providing me with the gear, this allowed Kyle to fully enjoy his trip and fish as much as possible without having to worry about getting me settled into something I have never done before. We also enjoyed meeting new people and expanding our contacts in the fly fishing world. Lastly, I would like to add, that we felt comfortable and welcomed at Dumbravita Pensiunea, and all the food was so good! We hope to come back next year for another trip! Smara, booking the trip through you was so easy and stress free, and we appreciate you answering all of our questions and taking our calls. After contacting many guide companies in Europe we had some worries about scams, but your website, your communication, and your professionalism made us feel comfortable. Thank You, Jillene & Kyle” (16.08.2016)

___________________________________________________________________________________________________________

Jörg:

13913775_636201016554164_2053452861309101163_o“Nach anfänglicher Skepsis und reiflicher Überlegung, ob wir uns auf dieses Abenteuer einlassen sollen, haben wir uns dann doch für einen Urlaub in Transsilvanien entschieden. Heute kann ich nur Positives über das Land erzählen und, eines vorweg, wir fahren wieder hin.
Wir haben eine wunderbare Landschaft gesehen und tolle Menschen kennengelernt; es war wie eine Zeitreise, teilweise mindestens 100 Jahre zurück. Angefangen bei den elektrischen „Anlagen“ und endend bei den teils 1 PS-starken Fortbewegungsmitteln.
Die Zeit scheint teilweise stehen geblieben zu sein, das Land vermittelt dennoch einen zutiefst zufriedenen Eindruck. Es entschleunigt und man fragt sich, wieso sind wir eigentlich so bescheuert und warum muss alles immer schneller und vermeintlich besser werden. Eine Antwort darauf habe ich übrigens bis heute nicht gefunden .
Die Gastfreundschaft ist wunderbar, alle waren sehr um uns bemüht. Angefangen bei der “24-Stunden-Betreuung“ durch Smara und Liviu und nicht zuletzt Cezara sowie endend bei der Mutter unseres Vermieters, die uns die Woche mit ihrer Hausmannskost total verwöhnt hat.
Die Tagesprogramme waren super und wir haben sehr viele Eindrücke, die wir immer noch verarbeiten. Die Verarbeitung des Amadous, die Töpferei, hoch oben auf einem Hof oder der Bärensafari und noch vieles mehr, alles hat uns tief beeindruckt. Selbst auf einem museumsreifen Webstuhl werden heute noch Stoffe hergestellt. Die Städtetour nach Sighisoara (Schäßburg) war super, sogar eine deutsche Schule, in der Deutsch als Muttersprache gelehrt wird, war beeindruckend. Nicht fehlen durfte hier natürlich das Geburtszimmer von Dracula.
Die Fischerei auf die dort befindlichen wilden Bachforellen war super, wobei sie völlig verschieden zu unserer Fischerei ist. Es war ein tolles Erlebnis und hat Spaß gemacht.
Wir haben sehr viel gesehen und kamen aus dem Staunen nicht mehr raus.
Herzlichen Dank an Smara und Liviu mit Cezara, wir freuen uns sehr, euch bald wieder zu sehen.” (08.08.2016)

___________________________________________________________________________________________________________

Jörg:

“Gerade zurückgekehrt aus Rumänien sitze ich nun vor meinem PC und versuche, die gewonnen Eindrücke in Worte zu fassen. Gar nicht so einfach, denn die Eindrücke und Begegnungen sowie die Fischerei waren so vielfältig, dass sicher noch einige Zeit vergehen wird, bis gedanklich alles sortiert ist. Eines, was mir ganz wichtig ist, schon einmal vorweg: Rumänien ist ein außergewöhnliches Land mit einem Charme, dem ich nicht widerstehen konnte und wollte. Die Menschen in Rumänien sind von unglaublicher Liebenswürdigkeit und so gastfreundlich, dass die hier leider oft vorherrschenden Ressentiments auf mich nur noch beschämend und peinlich wirken.
Bis zu unserem Ziel war nach der Ankunft am Airport in Sibiu noch eine etwa dreistündige Autofahrt zu bewältigen, die uns nach Nordosten in die Gegend von Zetea in Transsilvanien führte. Die Fahrt geht über Land und nachdem man die Stadt Sibiu hinter sich gelassen hat, beginnt die Zeitreise. Es erscheint, als sei die Zeit tatsächlich stehen geblieben. In etwa so war das ländlich dörfliche Leben sicher auch schon vor 200 Jahren geht es mir durch den Kopf und es ist eine Ruhe und Gelassenheit wahrzunehmen, der man sich auf wohltuende Art und Weise nicht entziehen kann und möchte. Diese Land ist ein Mysterium und voller Gegensätze. Am Ziel angekommen haben wir den Fluss Tarnava Mare befischt. Die Tarnava Mare ist ein etwa 250 km langer Nebenfluss des Mures in Siebenbürgen und entspringt auf 1450 Meter Höhe in den Ostkarpaten. Die Landschaft und Gewässer sind eindrucksvoll und im wahrsten Sinne des Wortes bezaubernd. In Rumänien gibt es sage und schreibe 16.000 KM Gebirgsflüsse, die befischt werden können. Diese Tatsache dürfte auch international für einen Spitzenplatz sorgen. Die Rechtslage lässt die Ausübung bzw. den Erwerb oder die Pacht eines privaten Fischereirechts nicht zu. Die Gewässer stehen unter staatlicher Kontrolle, die i.d.R. an die jeweiligen Forstbehörden delegiert wurde. Die Behörden sind für die Bewirtschaftung zuständig, die zunehmend auch in Kooperation mit Fischereivereinen und Universitäten erfolgt. Die Naturverbundenheit und der Nachhaltigkeitsgedanke ist bei den Menschen erstaunlich ausgeprägt. Große Klasse!!!! Die Kosten für eine Wochenkarte liegen bei 40,00 Euro die Jahreskarte ist für 60,00 Euro zu haben….. Traumhafte Bedigungen. Die Fischerei auf wilde Bachforellen war für mich großartig. Wer Trophäen möchte ist hier sicher falsch, wer es aber liebt, in der Abenddämmerung mit der Trockenfliege auf gut konditionierte wilde Bachforellen und Äschen zu fischen, der ist hier genau richtig. Die Fische erreichen eine durchschnittliche Größe von 35 bis 45 cm, sind bildschön gezeichnet und ungeheuer Kampfstark. Catch and Release ist eine Selbstverständlichkeit und gewollt und entsprechend gut ist eben auch der Bestand – glücklicherweise. An dieser Stelle noch mal ein ein ganz herzliches Dankeschön an meine Freunde Smaranda und Liviu von Fly Fishing Romania, die es verstanden haben mit ihrer warmherzigen und freundlichen Art uns dieses Land so nahe zu bringen. Eines muss unbedingt noch erwähnt werden und das ist die Verpflegung! Die Mutter des Eigentümers unseres Ferienhauses hat für uns gekocht und es gab ausschließlich regionale Produkte von allerbester Qualität – Einfach nur großartig. Am liebsten hätten wir die Mutter mitgenommen. Die rumänische Küche ist üppig und super schmackhaft. Es werden viele Produkte aus dem eigenen Garten und Stall verarbeitet. Die Lebensmittel sind durchweg regional und unbehandelt und dass schmeckt man. (…) Vielleicht treffen wir uns im kommenden Jahr in Rumänien.
” (31.07.16)

___________________________________________________________________________________________________________

Chris:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

“To nymph or not to nymps hier meine Tour im schönen Rumänien. Es war eine neue Herausforderung in diesem nicht wie üblich im Urlaub, klarem sondern etwas trüben Fluss Tarnava Mare zu fischen. Deshalb auch die Herausforderung bei der Wahl des Köders, Trockenfliege oder doch Nymphen? Ehrlich gesagt, verzeiht dieser Fluss doch so einige Fehler beim Fliegenfischen. Ideal für mich, um sich meiner Technik anzunehmen, zu üben und diese zu verbessern.

Liviu zeigte mir dabei noch den einen oder anderen Trick der mich durchaus auch immer mal wieder weiter brachte. Mit ihm als Guide war ich eine Woche lang in dieser schönen Region unterwegs. Durfte eine wunderschöne Zeit am Wasser oder an den der schönen Ausflüge in der Nähe erleben. Dies war auch der Grund für die Wahl bei Liviu zu buchen, da ich kein Hardcorefischer bin sondenr auch die Kultur eines Landes näher kennen lernen möchte. Auch ein spontaner Offroad Ausflug in die nahgelegenen Wälder lag drin. Hierfür hat sich Livius Frau Smaranda ins Zeug gelegt und mir diese Tour mit örtlichen Guides organsiert. Vielen Dank an euch drei (auch das Töchterchen Cesara gemeint)  für die tollen Tage. Ich freue mich jetzt schon, Rumänien erneut an einer anderen FlyFishingTour zu besuchen.” (2.08.16)

___________________________________________________________________________________________________________

Benjamin:

“We just colaj net Memorieswanted to thank you. We had a blast during our stay in Sub Cetate. Fishing was great, Zsolt was very kind and very knowledgeable when it comes about fly fishing. Moreover our hosts were very nice and we had a lot of fun with them! Transylvania was definitely worth going and I will make sure to recommend your agency for some fishing session in this beautiful country. Take care, Ben” (07.05.16)

___________________________________________________________________________________________________________

Paul & Henrike:

statements_reviews_mic“Familienurlaub in Rumänien? Meine Familie, unser Bulli und ich probierten es aus… […] Rund 1.570 Kilometer von einen kleinen Dorf bei Berlin bis in den Norden von Rumänien, in das malerische Dorf Ciocanesti, das sollte unsere erste Etappe sein. Nach zwei einhalb Tagen erreichten wir spät abends unser Ziel und wurden gleich sehr gastfreundlich von Liviu und Smara von Flyfishing Romania empfangen. Wir wurden sehr herzlich begrüßt und Willkommen geheißen. Nach einem leckeren Abendessen kamen wir auch gleich ins Fachsimpeln über die momentanen Bedingungen am Fluss und über das Fliegenfischen im Allgemeinen. Für die angenehme Atmosphäre am späten Abend sorgte sicherlich auch der vorzügliche, selbstgemachte rumänische Pflaumenschnaps, der mehrmals nachgegossen wurde…
Am nächsten Morgen ging es dann auch gleich zum Fluss Bistrita Aurie, wo Liviu und ich bis in den Nachmittag hinein fischten. Dort angekommen, merkte ich schnell, dass wir beide auf einer Wellenlinie fischten und ähnliche Einstellungen gegenüber dem Fliegenfischen haben […] Ein großes Dankeschön geht an Smara und Liviu für die tolle Organisation und die Insider-Informationen. Ohne euch hätten wir sicherlich nicht so eine schöne Zeit in Rumänien gehabt!” – The entire report is here to read: http://www.fliegenfischer-forum.de/rumaenien.html (07.12.2015)

___________________________________________________________________________________________________________

Matevž & Lucija:  

“We IMG_0317_mexplored the small right tributary pretty high upstream. It was nice and fishing was very good on the day you left (cloudy, no rain). Next day it was gently raining all day and fish barely raised… So when we figured that the weather wouldn’t change we decided to leave on Friday around noon. We are already planing to return, I guess after they finish the road 🙂 Thank you for everything and hope to see you soon. Best regards, Matevž & Lucija” (30.06.2015)

___________________________________________________________________________________________________________

Jay:
DSCN4162_mod_mic“First and foremost I want to say thank you for a wonderful week… I had such a fantastic time with both of you and you really went out of your way to make sure I felt comfortable (which is great because besides my dietary restrictions im typically a pretty easy guy!).  I really like these kind of situations where I am able to hang out with real locals and just relax. The fishing was pretty good after you left.  It rained a lot but I had some really special takes… long casts on dry fly into the still pools in between the little runs.  I love when you land a fish on a long cast because its so hard to lift so much line… especially if you are short!!!!!  Mateush had a fantastic time and he also wanted to thank you for showing him around. With that being said, I want you to know that I have complete confidence in what you are doing. Liviu is one of the most kind and knowledgeable people I have met in a long time and with your combined expertise, I think you have something really special and genuine to work with.” (27.06.2015)